Würzburger Lauf-Team beim Great South Run in Portsmouth

Zum dritten Mal nahm ein Würzburger Läufer-Team am großen 10 Meilen – Lauf in Caens Partnerstadt Portsmouth teil. Die Top – Fünf des Würzburger Teams konnte sich dabei im ersten Viertel des 20.000-köpfigen Feldes platzieren.

Nach gemeinsamer Überfahrt auf der Brittany Fähre, die bei einem schweren Seegang für so manches Opfer an Neptun sorgte, übernahm die Stadt Portsmouth das Programm des Aufenthalts. Dazu gehörten ein Museumsbesuch, die Besichtigung der kleinsten Brauerei Englands, White Swan,  mit bayerischem Braumeister, die Gäste-Nudelparty in der Seefestung sowie die Siegerehrung durch den Oberbürgermeister mit LIVE Musik im Jolly Sailor pub.

Das stürmische Regenwetter hatte sich am Lauftag  verzogen, so dass bei Sonnenschein und mäßigem Wind ein gelungenes Rennen gefeiert werden konnte. Schnellster Würzburger war Friedrich Nöth mit 1:26 h, gefolgt von Wolfgang Meusel aus unserer Partnerstadt Suhl mit 1:27 h sowie nach 1:28 h der gemeinsam laufenden Gruppe Günter Hartmann, Paul Riedel und Eberhard Fuchs. Letzterer sorgte in seiner Altersklasse mit Rang 11 für das beste Einzelergebnis der Würzburger.  Auch Traudl Nöth konnte sich in der Damenklasse im vorderen Feld platzieren. Mit dabei auch Dieter Schütz (1:36) und Wolfgang Towara (untrainierte 2:10 ! ).

Der Sieg in der Städtewertung ging wie erwartet erneut an Portsmouth. Die Revanche erfolgt beim nächsten Residenzlauf in Würzburg.

Mit dabei war auch Sportamtsleiter Jens Röder, der gerade im Hinblick auf den 30. Residenzlauf im April 2018  Kontakte knüpfen und Einladungen aussprechen konnte. Teams aus Caen und Portsmouth haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Wir hoffen natürlich auch auf Besuch aus dem nordschwedischen Umea.



Bild: v.li.: Dieter Schütz, Eberhard Fuchs, Wolfgang Towara, Friedrich Nöth, Traudl Nöth, Günter Gartmann, Wolfgang Meusel, Paul Riedel.

Weitere Bilder in der Bildergalerie.

Besuch Würzburger Läufer in Umea/Schweden

Anlässlich des 25jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Umea-Würzburg hatte der Laufklub „JallesTC Umea“ Würzburger Läufer zur Teilnahme am „Umemaran-Lauf“ (45.Auflage) eingeladen. Wir, Lothar Wolz und Theo Bieber, bildeten samt weiblichem Anhang eine kleine Delegation der Laufgemeinschaft Würzburg und folgten der Einladung in Würzburgs Partnerstadt. Insgesamt verbrachten wir drei Tage in Umea, in deren Mittelpunkt natürlich der Lauf stand. Dabei erreichten wir (Theo Halbmarathon in 2:05 und Lothar Marathon in 4:12) trotz des nasstrüben und kalten Wetters und einiger böiger Passagen respektable Ergebnisse. Der Kurs führte in einer 21-Kilometer-Runde vom Stadtteil Tegs in südliche Richtung durch eine typisch schwedische Landschaft entlang wenig befahrener Strassen. Er bot dabei mit einer hügeligen Streckenführung ein herbstliches Ambiente, das den nahen Winter in dieser nördlichen Region bereits vorausahnen ließ.

Neben der sportlichen Herausforderung heben wir die sportlichen Kontakte zu weiterem kulturellen Austausch genutzt. Wir wurden sehr freundlich aufgenommen und mit Einladungen zum gemeinsamen Essen von den schwedischen Gastgebern – hier ist Ivan Forsgren und Leif Stening besonders zu danken - regelrecht verwöhnt. Leif dürfte den älteren LG-Mitgliedern noch aus den Sportbegegnungen Sommer 1993 (Vindelälvs-Loppet) bekannt sein. Wir luden sie zum Gegenbesuch nach Würzburg ein und hoffen, dass wir sie und andere Läufer aus Umea im kommenden Jahr beim Würzburger Residenzlauf oder Stadtmarathon begrüßen können.

By Theo
23.10.17

 

Weitere Bilder in der Bildergalerie!

 

 

LG überreicht Gedächtnislauf - Scheck an die Kolpingstiftung

Ende Juni trafen sich Vertreter der Kolpingstiftung mit dem LG - Vorsitzenden Christoph Hoffmann, um offiziell für die Presse die Scheckübergabe anlässlich des 23. Gedächtnislaufes vorzunehmen.

In der Kolpingschule am Heuchelhof konnte der LG - Chef gleich sehen, wo unter anderem die Spendengelder der Läufer hinfließen. Schüler mit ihrem Musikpädagogen gaben im Musikraum an Gitarre und Schlagzeug "Knocking on heavens door" zum Besten ! Weitere Einsatzmöglichkeiten liegen in der Unterstützung sozial schwacher Familien für Schullandheim-Aufenthalte oder Projekte im hauswirtschaftlichen Bereich.

Nach Abzug aller Unkosten blieb für die Kolpingstiftung die stolze Summe von 3.500 Euro auf der Habenseite. Die Leiter der Einrichtung bedankten sich für das große Engagement der LG und hoffen auf eine weitere Veranstaltung im Jahre 2018. Sollten die Verhandlungen mit der DJK und den Johannitern erfolgreich sein, wird die LG den Lauf im nächsten März zum letzten Mal und dann gleich gemeinsam mit dem neuen Veranstalter organisieren.

Würzburger Team bei Freiheitsläufen in Caen erfolgreich

Die gemeinsame Laufserie der Partnerstädte 2017 / 18 begann traditionell am D – Day in Caen, wo die „courses de la liberte“ ausgetragen werden. Angeboten werden Strecken zwischen 5 km bis zum  Marathon.  Wieder einmal trafen sich die Partnerstädte Caen, Portsmouth und Würzburg zum friedlichen Wettstreit, der über die 10 km und Halbmarathon – Distanz ausgetragen wurde.

Eingedenk der LKW - Anschläge von Nizza und Berlin versperrten drei große Trucks die Zufahrtsstraßen zum Zielbereich, um den dort eintreffenden  ca. 10.000 Läufern mehr Sicherheit zu bieten.

Das Würzburger 10 km –Team mit Eberhard Fuchs, Thomas und Allison Pfister, Vroni Burger, Linda Singer und Traudl Nöth konnte dabei den 2. Platz erringen;  über die 21,1 km belegten Friedrich Nöth, Dieter Schütz und Peter Singer Rang 3.  Gewertet wird dabei die Durchschnittszeit aller Mannschafts- Mitglieder.  Die beste Platzierung erreichte Eberhard Fuchs, der in seiner Altersklasse nach französischen Richtlinien Platz 5 belegen konnte. In Deutschland wäre er bereits in der nächsten Altersklasse und hätte diese auch gewonnen.

Am Vorabend gab es einen Empfang im alten Klostergarten des Rathauses, wo schon bestehende Freundschaften gepflegt und neue geschlossen wurden. Christoph Hoffmann vom Würzburger Team lud bei dieser Gelegenheit die Teams aus Caen und Portsmouth für den Abschluss der Laufserie gleich zum nächsten Residenzlauf ein.

Am selben Ort fand dann am Sonntag auch die interne Siegerehrung statt.  Stephane Choureaux und Thierry Rohaut vom ASPM Club Caen sowie Veronique Mauger vom Partnerschaftsbüro  beglückwünschten die Läufer und baten zu Speis und Trank.                 Mit dem Frankenlied verabschiedeten sich die Würzburger musikalisch von ihren Gastgebern und den Freunden aus England.

Im Beiprogramm der Gruppe stand ein Ausflug an die Landungsküste, nach Port en Bessin mit dem bekannten Muschelstrand, Courseulles und Arromanches, an die Pegasus-Bridge und natürlich in das malerische Hafenstädtchen Honfleur. Über Paris und die Champagnerstadt Epernay ging es zurück nach Würzburg.

Nächstes Treffen wird im Oktober für die 10 Meilen in Portsmouth sein. Dort werden mit Dundee, Suhl und Duisburg weitere Partnerstädte mit von der Partie sein. Abschluss ist dann der 30. Residenzlauf in Würzburg im April 2018.  Für dieses besondere Ereignis sollen dann alle Würzburger Partnerstädte vom Oberbürgermeister eingeladen werden.

Viele Bilder von der Reise nach Caen gibt es hier.